Geist & Körper

Geist & Körper

Immer mehr sind überzeugt, dass der Übergang von Geist und Körper  fließend ist, also schlussendlich keine Trennung von Geist und physischem Körper besteht. Was ja auch absolut Sinn macht, den jeder Körper, jede Form ist in Schwingung, dies lässt sich idealerweise an den verschiedenen Aggregatzustände der Stoffe, erklären.

Nehmen wir mal Wasser….gasförmig als Dampf, flüssig als Wasser und fest als Eis, die Atomverbindungen sind immer gleich, einzig die Schwingfrequenz nimmt zu, vom Wechsel von Eis zu Dampf, aber die chemische Zusammensetzung bleibt immer H2O.

Auch eines der härtesten, bekannten Stoffe - Diamanten, jedes  Atom, jedes Moleküle ist in permanenter Schwingung, dies ist wissenschaftlich unbestritten. Was auch erstaunlich ist, dass auch in einem Diamanten, zwischen den einzelnen kleinsten Bausteine mehr Leere ist, als “feste Materie”. Schon etliche grosse Wissenschaftler haben darauf hingewiesen, Albert Einstein hat immer wieder erwähnt, dass es wissenschaftlich wohl von größerem Nutzen wäre die “Leere” oder das “Nichts” in den verschiedenen Stoffen zu untersuchen. 

Was ist physischer Körper - wo fängt Geist an?  Die einfachste Definition ist: alles was mit den Sinnesorganen wahrnehmbar ist, ist auch Materie. Sofort fällt auf wie limitiert dieses Spektrum ist, ob mit den Augen, Gehör, Duft, Tastsinn und Geschmack, es ist ein sehr kleiner begrenzter Bereich, mit Ausdauer und hartem Training lassen sich die einzelnen Sinne noch verbessern, aber die Wahrnehmung über die 5 Sinne bewegt sich nun mal eine äußerst limitierten Bereich…. und trotzdem ist der übersinnliche Bereich wesentlich Größer, was unser Verstand oft nicht wahrhaben will oder durch jahre lange indoktrinierte Glaubenssätze als Lüge abtut. Diese Glaubensketten wieder aufzulösen braucht oft viel Ausdauer und Durchhaltevermögen. Da der einzige Weg über das Bewusstsein führt, durch  stetige Wiederholung neuer Erkenntnisse, bis diese im Unterbewusstsein als “Wahrheit” angenommen wird. 
Früher oder später kommt man zur Erkenntnis, dass der Übergang von Feinstofflich zu Grobstofflich ein fließender ist…

Wir leben in einer Zeit, wo noch viele die Unvergänglichkeit im Vergänglichen suchen und sich krampfhaft mit der Form identifizieren, was immer wieder zu Leid und Enttäuschungen führt und führen wird.

Die jetzige Zeit ist eine wunderbare Herausforderung und bietet uns die Möglichkeit zu einer Weiterentwicklung, welche wir freiwillig oder gezwungenermassen erleben werden - diese Verantwortung kann und muss letzten Endes jeder für sich wahrnehmen.

Sind wir dazu nicht bereit, haben die Menschen in der Form wie sie heute sind, keine Daseinsberechtigung und werden auch wieder verschwinden…..

So einzigartig und machtvoll jeder einzelne Mensch auch ist... so unbedeutend ist letztendlich die Gesamtheit der Menschheit in der Raum- und Zeitachse des endlosen Universums ….

Liebe Grüsse

Antoine Berdat

©Antoine Berdat